Lernort Museum

Das rock'n'popmuseum ist ein beliebtes Ausflugsziel für Schulklassen, Studierende und andere Gruppen. Ausgezeichnet als außerschulischer Lernort bietet das Museum vielen Lehrern unterschiedlicher Fächer eine abwechslungsreiche Ergänzung zum Curricularen Lehrplan.
Zur Vorbereitung des Besuchs im Museum bietet das rock'n'popmuseum verschiedene Materialien – von einer umfangreichen Unterrichtsreihe, zum Tagesausflug.

Unterrichtsreihe für das Fach Musik
Das umfangreiche Material bettet den Museumsbesuch ein in eine gesamte Unterrichtsreihe. Es umfasst Einführungen in die Ausstellung, Arbeitsaufträge für den vorbereitenden Unterricht sowie Arbeitsaufträge für den Museumsbesuch selbst.
Themenschwerpunkt ist die Geschichte der Popularmusik aus einer musikwissenschaftlichen Perspektive. In drei verschiedenen Niveaus ist dieses Material erhältlich, Jahrgangsstufe 7/8, Jahrgangsstufen 9/10, Oberstufe.

Material für Jedermann und jedes Fach
Eine Kurzfassung gibt Lehrern Material für einen Museumsbesuch im Rahmen eines Tagesausflugs an die Hand. Es umfasst ebenfalls eine kurze Einführung in die Ausstellung sowie Arbeitsaufträge für den Museumsbesuch. Der Schwerpunkt dieser Aufgaben liegt mehr auf einer sowohl gesellschaftlichen als auch musikalischen Perspektive und bewegt sich entlang der Ausstellungsinhalte. Fächerübergreifend ist dieses Material einsetzbar und bietet Lehrern wie Schülern die Freiheit sich mit den Inhalten der Ausstellung eigenständig und doch geführt auseinander zu setzen.

Das Material zur Unterrichtsreihe senden wir Ihnen gegen eine Schutzgebühr von 7.50 Euro zu.
rock'n'popmuseum für Jedermann und jedes Fach kostet 4 Euro Schutzgebühr.
Beide Materialien sind im Online-Shop erhältlich.

 

Die Rotary Clubs aus Rijssen/nL und Gronau-Euregio/D ermöglichen jeweils 1000 niederländischen und deutschen Schülern den kostenlosen Besuch des rock'n'popmuseums als außerschulischen Lernort.
Projektmittel können per Email bei Tjitze Tuintra (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Elmar Hoff (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) hinterfragt und beantragt werden.